Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Hessen - Bezirk Rüsselsheim  e.V.

Information & Kommunikation

DLRG

DLRG Helfer ausgestattet mit 2-m-Betriebsfunk


Die Aufgabe der IuK- Gruppe (Information & Kommunikation) liegt in der Bereitstellung und Unterhaltung der Kommunikation bei Einsätzen und Übungen der DLRG sowie übergreifend mit anderen Hilfsorganisationen.
Der Hauptkommunikationsweg ist der Sprechfunk.

Dieser Weg beginnt schon bei der Alarmierung der DLRG-Kräfte durch die zentrale Leitstelle in Groß-Gerau (112). Denn auch die DLRG aus Rüsselsheim wird wie Feuerwehr oder Rettungsdienst über Funkmeldeempfänger alarmiert. Dies geschieht über den sogenannten 4-m-BOS-Funk.

Über diesen Funk erhalten alle alarmierten Kräfte ihren Einsatzauftrag und geben entsprechend Rückmeldung über die Stärke (Fahrzeugbesatzung) und weitere Zusatzinformationen, z. B. ausrücken mit Boot oder Tauchtrupp(s).

Während des Einsatzes kommuniziert hauptsächlich nur noch die Einsatzleitung vor Ort mit der Leitstelle, um diesen Funk nicht zu überlasten.

Die verschieden Hilfsorganisation an der Einsatzstelle nutzen dann den 2-m-BOS-Funk, der in seiner Reichweite begrenzt ist; daher wird dieser auch Einsatzstellenfunk genannt.

Die DLRG funkt aber hauptsächlich auf ihren eigenen drei DLRG-Betriebsfunk-Kanälen, schafft aber "Schnittstellen" zu 2-m-BOS- sowie 4-m-BOS-Funk, damit keine einsatzrelevanten Informationen verloren gehen können.

Die Bereitstellung dieser Schnittstellen, die Information der Einsatzkräfte oder Einsatzleitung sowie die Wartung und Pflege der Geräte gehören unter anderem zur den Aufgaben der IuK.

Aber auch die Kommunikation mit Hilfe von Netzwerken (LAN, WAN, WLAN, VoIP), Computern, UMTS, Fax und Telefon sind Gebiete, die durch die IuK abgedeckt werden können. Der DLRG Rüsselsheim steht dazu ein eigenes Fahrzeug, der Einsatzleitwagen (ELW 1), zur Verfügung.

Ansprechpartner für den Bereich IuK ist Sascha Spengler, der über das Kontaktformular zu erreichen ist.