Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Hessen - Bezirk Rüsselsheim  e.V.

Tauchen

DLRG

Abzeichen eines Einsatztauchers

Bei der Tauchausbildung der DLRG liegt der Schwerpunkt auf dem Einsatztauchen. Grundlage für das Einsatztauchen bei der DLRG sind die "Anweisungen für das Gerätetauchen in der DLRG" und die GUV-R (Regel der Gesetztlichen Unfallversicherung) 2101 "Tauchen mit Leichttauchgeräten in Hilfeleistungsunternehmen". Für Einsätze mit Erfordernissen, die nicht von der GUV-R 2101 abgedeckt werden, sind die Bestimmungen der UVV BGV C23 (Unfallverhütungsvorschrift der Berufsgenossenschaft) "Taucherarbeiten" verbindlich.

Die Ausbildung zum Einsatztaucher weist nur wenige Gemeinsamkeiten mit den Lehrgangsstrukturen der Sporttaucher auf.

Zunächst einmal ist hervorzuheben, dass die Ausbildung unter der Verantwortung eines DLRG-Lehrtauchers stattfindet. Lehrtaucher werden durch Taucheinsatzführer oder erfahrene Einsatztaucher 2 unterstützt. Außerdem steht zu jedem Zeitpunkt eines Ausbildungstauchganges, einer Übung oder eines Einsatzes ein Reservetaucher bereit, um bei Problemen unter Wasser eingreifen zu können.

Die Ausbildung zum Einsatztaucher der Stufe 1 umfasst:

DLRG

Einsatztaucher beim Abtauchen zum Grund

  • Physikalische Grundlagen
  • Biologische und physiologische Grundlagen
  • Taucherkrankheiten
  • Erkennen von Taucherkrankheiten und Verhalten bei Tauchunfällen
  • Richtlinien und Anweisungen
  • Durchführung und Sicherung von Tauchgängen
  • Ausrüstungs- und Tauchgerätekunde
  • Kompressorenkunde
  • Gewässerkunde
  • Suchmethoden
  • Arbeiten mit Tauwerk an Land
  • Leinenzugzeichen und Leinenführung
  • Zusammenstellen der Einsatzmittel
  • Anlegen der Tauchausrüstung
  • Wartung und Pflege der Ausrüstung
  • Einsatzplanung und Einsatzdurchführung
  • Umgang mit dem Leichttauchgerät im Schwimmbad und im Freigewässer bis 10 m Wassertiefe

Die Ausbildung wird abgeschlossen mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung, die aus einem Prüfungsteil Schnorcheltauchen im Freigewässer mit Schwimmen, Tief-, Strecken- und Zeittauchen sowie einem Prüfungsteil Einsatztauchen mit mehreren Tauchgängen mit spezifischen Anforderungen besteht.

Ausbildung, Übungen und Einsätze werden im Bezirk Rüsselsheim ausschließlich mit Tauchgeräten nach der DIN-EN-250 (2000), je nach Erfordernissen des Gewässers mit Vollmaske, durchgeführt. Hier kommt das professionelle Aqua Lung-Komplettgerät der Baureihe "Special Forces" zum Einsatz

Bei allen Tauchgängen ist der Einsatztaucher durch eine Signalleine gesichert. Diese wird von einem Signalmann geführt, der somit den Taucher nicht nur sichert, sondern auch durch Leinenzugzeichen mit ihm kommunizieren kann. Dies ist eine unabdingbare Voraussetzung zur Suche von Personen oder Gegenständen in Gewässern mit geringer Sichttiefe, wie sie in unseren Breiten überwiegend anzutreffen sind.
Auch die Ausbildung zum Signalmann ist sehr umfangreich, denn er erfüllt nicht nur als Helfer des Tauchers vor und nach dem Tauchgang eine wichtige Funktion, sondern ist auch während des Tauchgangs für die Überwachung des Tauchers zuständig.

Die Ausbildung zum Einsatztaucher der Stufe 2 vertieft den Lehrstoff des Einsatztauchers 1 und umfasst zusätzlich:

  • Einsatzleitung
  • Ausbildungsabschnitt Katastrophenschutz
  • Kompressorbedienung
  • Arbeiten unter Wasser (Einsatz von Hebegeräten, Brechwerkzeugen, Zuggeräten, Metall- und Holzbearbeitungswerkzeugen)
  • Umgang mit dem Leichttauchgerät im Freigewässer über 10 m Wassertiefe und Einsatztauchen mit besonderen Schwerpunkten wie Nacht-, Eis- und Strömungstauchen oder die Rettung von (eingeklemmten) Personen aus versunkenen Kraft- oder Wasserfahrzeugen.

Auch dieser Ausbildungsgang schließt mit einer umfangreichen theoretischen und praktischen Prüfung ab.

Der Gültigkeitszeitraum der DLRG-Einsatztaucherberechtigung beträgt jeweils ein Jahr. Sie wird jeweils um ein weiteres Jahr verlängert, wenn der Einsatztaucher innerhalb dieses Zeitraumes mindestens 10 Tauchgänge mit insgesamt mindestens 300 Minuten Dauer nach den Sicherheitsregeln durchgeführt hat und entsprechend belehrt wurde.

Die Einsatztaucher der DLRG sind also herausgefordert, sich durch eine festgelegte Mindestanzahl von Tauchgängen in Übung zu halten und ihre spezifischen Fähigkeiten zu verfestigen und zu verfeinern. Sie investieren ehrenamtlich viel Zeit, um im Einsatzfall auch schwierige Aufgabenstellungen sicher erfüllen zu können.

Jede Übung und jeder Einsatz von Einsatztauchern wird von einem Taucheinsatzführer geleitet. Der Taucheinsatzführer ist ein erfahrener Einsatztaucher 2, der eine umfangreiche Zusatzausbildung durchlaufen hat.

Die Übungen der Einsatztaucher finden zum Teil zusammen mit der Bootsgruppe statt, um auch das Zusammenspiel der Einsatzkräfte ständig zu trainieren und unter verschiedenen Vorgaben zu optimieren.

Ansprechpartner für die Tauchergruppe ist Michael Lindner, der über unser Kontaktformular erreichbar ist.