Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Landesverband Hessen - Bezirk Rüsselsheim  e.V.

Unsere Presseberichte als RSS-Feed: als RSS laden

Wartung der Tiefenbelüftungsanlage im Waldschwimmbad  -  16.04.2011

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken

DLRG

Tauschen der Pumpe an der Tiefenbelüftungsanlage


DLRG

Heben eines Grundgewichts mit dem Hebekissen

Alle zwei Jahre reisen zwei Ingenieure aus der Schweiz zur Wartung der Tiefenbelüftungsanlage im Waldschimmbad an. Wieder wurden sie dabei von rund 15 Mitgliedern der Einsatzgruppe der DLRG Rüsselsheim unterstützt.
Die Tiefenbelüftungsanlage versorgt die sauerstoffarmen unteren Schichten des Sees mit Sauerstoff und versetzt dort das Wasser in Zirkulation. Dies trägt zu einer Verbesserung der Wasserqualität bei und verhindert, dass der See umkippt. Eine dieser beiden Pumpen wurde bei der Wartung ausgetauscht. Ein Einsatztaucher der DLRG hatte diese zunächst markiert, sodass sie dann auf eins der Boote, die als Arbeitsplattform und zum Transport dienten, gezogen werden konnte. Nachdem die Techniker eine neue Pumpe installiert hatten und diese auf den etwa acht Meter tiefen Seegrund hinabgelassen worden war, kontrollierte ein weiterer Taucher, dass Pumpe und Schlauch korrekt liegen.

Die DLRG Rüsselsheim, die im Waldschwimmbad im Sommer regelmäßig Wachdienst leistet, ist natürlich an einer guten Wasserqualität des Sees interessiert und unterstützt die Stadt Rüsselsheim, Betreiber des Waldschwimmbades, deswegen gerne bei diesen Arbeiten. Für die Einsatztaucher bietet sich darüber hinaus eine gute Gelegenheit, das Arbeiten unter Wasser unter realistischen Bedingungen zu üben.

Im Rahmen der Wartungsarbeiten, die den ganzen Tag in Anspruch nahmen, hoben die Taucher auch zwei der Grundgewichte, an denen bisher die Badeinseln befestigt waren. Die Grundgewichte wurden an einem zentralen Ort gelagert, damit sie wieder eingesetzt werden können, wenn die defekten Badeinseln ausgetauscht werden.

Ein erster Versuch, beim Tauchen Frisbees einzusammeln, die beim Disc-Golf-Turnier am Wochenende zuvor im Wasser gelandet waren, war mit einer gefundenen Scheibe wenig erfolgreich. Die Taucher werden dies bei ihrer jährlichen Gewässerreinigung, die in drei Wochen stattfindet, fortführen.

Ilka Lolies